Maria Pfeiffer

Maria Pfeiffer

Maria Pfeiffer studierte Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Schwerpunkt: Umwelt und gesellschaftliche Transformation). 2021 war sie wissenschaftliche Hilfskraft am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig, wo sie zum Thema Carbon Capture and Storage forschte. Im selben Jahr war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 294 „Strukturwandel des Eigentums“ der Universitäten Jena und Erfurt, wo sie sich mit dem Wandel der Eigentumsverhältnisse im Zuge der Energiewende beschäftigte. Seit Mai 2022 forscht sie im Rahmen des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojektes „Kommunale Versorgung: mitbestimmt, sozial, klimaneutral?“ zu Betrieben der Daseinsvorsorge und untersucht, mit welchen Anforderungen diese beim Klima- und Umweltschutz konfrontiert sind, welche Rolle die Beschäftigten im Transformationsprozess einnehmen und welches Potenzial kommunalen Unternehmen als Schlüsselakteuren im Zuge der sozial-ökologischen Transformation zukommt.

E-Mail:

 

 

Publikationen:

Otto, Danny, Maria Pfeiffer, Mariana M. de Brito, and Matthias Groß (2022): Fixed Amidst Change: 20 Years of Media Coverage on Carbon Capture and Storage in Germany. In: Sustainability 14, no. 12: 7342. https://doi.org/10.3390/su14127342

Horn, Daniel; Groß, Matthias; Pfeiffer, Maria; Sonnberger, Marco (2022): How Far Is Far Enough? The Social Constitution of Geothermal Energy through Spacing Regulations. In: Sustainability 14 (1): 496.: https://doi.org/10.3390/su14010496

Groß, Matthias; Pfeiffer, Maria (2020): Die Überraschung des Gärtnerns. Freude und Enttäuschung durch die Tugend des Nichtwissens. In Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.), Historische Gärten und Gesellschaft. Kultur – Natur – Verantwortung (S. 257-259). Potsdam: Schnell + Steiner.